Startseite
  • Sie sind hier: Home > Wirtschaft >

    Krankenkassenvergleich: Tarifrechner

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Seit dem 01.01.2015 dürfen die gesetzlichen Krankenkassen, zusätzlich zum bestehenden Einheitsbeitrag, einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben, welcher je nach Krankenkasse zwischen 0 und 1,3 Prozent liegt.

    Um aus einem großen Angebot die Krankenkasse zu finden, die die von Ihnen gewünschten Leistungen zum besten Preis anbietet, stellt T-Online Ihnen den kostenlosen Krankenkassenvergleich zur Verfügung. Neben den Kosten für den Zusatzbeitrag können Sie mit dem Krankenkassenvergleich auch die unterschiedlichen Leistungsmerkmale sowie attraktive Bonusprogramme vergleichen. Zu den zusätzlichen Leistungen gehören beispielsweise Prophylaxemaßnahmen wie eine professionelle Zahnreinigung, besondere Leistungen für Kinder sowie spezielle Behandlungsprogramme für chronisch Kranke, deren Kosten nicht von allen Krankenkassen erstattet werden.

    Prüfen Sie unverbindlich und kostenlos ob Sie beim Wechsel in eine andere Krankenkasse Ihren jetzigen Beitrag reduzieren können und welche Leistungen und Behandlungsangebote andere Krankenkassen im direkten Vergleich zu Ihrer jetzigen Krankenkasse anbieten.

    So funktioniert der Krankenkassenvergleich
    Der Krankenkassenvergleich ist für Sie völlig kostenlos. Durch die Auswahl ihres Bundeslandes werden  im Ergebnis nur die Krankenkassen angezeigt, die auch in Ihrer Region vertreten sind. Die mögliche Beitragsersparnis ist dabei abhängig von Ihrem Brutto-Einkommen.

    Wenn Sie das Häkchen bei „weitere Optionen“ setzen, können Sie mit Zusatzangaben den Krankenkassenvergleich  noch gezielter auf Ihre persönlichen Bedingungen anpassen. So ist beispielsweise der direkte Vergleich mit Ihrer derzeitigen Krankenkasse möglich. Darüber hinaus können Sie Bonus- und/oder Leistungskriterien festlegen, die die neue Krankenkasse mitbringen sollte.

    DISCLAIMER

    Die Digital Media Products GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass die auf dieser Webseite bereit gestellten Informationen vollständig, richtig und in jedem Fall aktuell sind. Dies gilt auch für Webseiten, auf die diese Webseite per Link direkt oder indirekt verweist. Bei den über dieses Portal per Link zugänglichen Diensten handelt es sich ausnahmslos um Angebote der jeweiligen Diensteanbieter, für deren Nutzung allein die Nutzungsbedingungen der Diensteanbieter maßgeblich sind. Die Digital Media Products GmbH ist für den Inhalt einer Seite, die mit einem solchen Link erreicht wird, nicht verantwortlich.


    News zum Thema Krankenkasse
    Krankenkassenbeiträge steigen für Millionen Versicherte
    Krankenkassenbeiträge steigen für Millionen Versicherte

    Millionen gesetzlich Versicherte müssen sich auch künftig offenbar auf steigende Zusatzbeiträge einstellen. Das sagte Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes der gesetzlichen... mehr

    Datenleck bei Barmer GEK - Krankenkasse widerspricht Bericht

    Düsseldorf (dpa) - Bei Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse Barmer GEK gibt es nach einem Bericht der «Rheinischen Post» ein Datenleck. Unbefugte können demnach durch das Vortäuschen einer falschen Identität mit wenigen Telefonaten und ein paar Mausklicks Details zu Diagnosen, verordneten Arzneien, Klinikaufenthalten und andere intime Informationen abfragen. Einem von der Zeitung beauftragten Tester sei es gelungen, sich über einen Online-Zugang der Kasse in Patientendaten einzuloggen. Die Kasse widersprach der Darstellung, Unbefugte könnten sich mühelos Zugriff auf die Daten verschaffen. mehr

    Profitieren Kliniken von ungeplanten Kaiserschnitten?
    Profitieren Kliniken von ungeplanten Kaiserschnitten?

    In Deutschland gibt es immer mehr Notfall-Kaiserschnitte als geplante Kaiserschnitte. Das belegen Daten der Techniker Krankenkasse (TK). Woran liegt das? Die Kasse unterstellt, dass Kliniken davon... mehr

    Krankenkassen machten 2015 Milliarden-Defizit
    Krankenkassen machten 2015 Milliarden-Defizit

    Die gesetzlichen  Krankenkassen haben das vergangene Jahr mit einem deutlichen Minus abgeschossen: 1,14 Milliarden Euro bleiben nach Abzug der Ausgaben offen. Der Gesundheitsminister wiegelt dennoch... mehr

    Gesundheit: Teure Not-OPs bei Kaiserschnitten nehmen zu
    Gesundheit: Teure Not-OPs bei Kaiserschnitten nehmen zu

    Berlin/Hamburg (dpa) - Die Krankenhäuser in Deutschland rechnen ihre Kaiserschnitt-Geburten immer häufiger als teure Notfall-OP ab, die günstigeren geplanten Eingriffe werden dagegen seltener. ... mehr

    Änderungen zum 1. März 2016: Was Verbraucher wissen müssen
    Änderungen zum 1. März 2016: Was Verbraucher wissen müssen

    Mit dem Monatswechsel werden für viele Rentner die Krankenkassen teurer. Änderungen gibt es ab März auch für Spediteure und Brummi-Fahrer, beim Mindestlohn für Gebäudereiniger, bei der KfW-Förderung... mehr

    Chronische Schmerzen: Mehr als 3 Millionen Deutsche leiden
    Chronische Schmerzen: Mehr als 3 Millionen Deutsche leiden

    In Deutschland leiden mehr als drei Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Im Jahr 2014 lag die Zahl bei rund 3,25 Millionen. Das geht aus dem von der Krankenkasse Barmer GEK vorgelegten... mehr

    Biofeedback-Methode gegen Migräne: Schmerz einfach wegdenken
    Biofeedback-Methode gegen Migräne: Schmerz einfach wegdenken

    Den Körper steuern mit der Kraft der Gedanken. Bei der Behandlung von Schmerzen wie Migräne, Rückenleiden oder chronischen Muskelverspannungen kann dies sehr hilfreich sein. Diese Methode nennt sich... mehr

    Urteil: Krankengeld und Elterngeld parallel beziehen
    Urteil: Krankengeld und Elterngeld parallel beziehen

    Unter bestimmten Umständen können Eltern Krankengeld für Kinder und Elterngeld gleichzeitig beziehen. Das Bundessozialgericht entschied dies im Fall einer Mutter, die einen unheilbar kranken Sohn... mehr

    Krankenkassen droht Milliardendefizit durch Flüchtlinge

    BERLIN (dpa-AFX) - Den gesetzlichen Krankenkassen droht nach einem Zeitungsbericht ohne mehr Zuschüsse aus Steuergeldern ein hohes Defizit wegen des Flüchtlingszuzugs. Bereits in diesem Jahr werde eine Lücke von mehreren hundert Millionen Euro entstehen, weil der Bund für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Empfänger viel zu geringe Krankenkassenbeiträge überweise, schreibt die "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch) unter Berufung auf eigene Recherchen. Im kommenden Jahre werde das Loch dann schon auf über eine Milliarde Euro anwachsen. ... mehr

    Zähne: Was Flüchtlinge beim Zahnarzt erwartet
    Zähne: Was Flüchtlinge beim Zahnarzt erwartet

    Sanieren sich Flüchtlinge die Zähne im großen Stil auf Staatskosten? In sozialen Medien kursieren solche Berichte. Der Faktencheck zeigt, welche Behandlungen finanziert werden und was sie kosten. Ein... mehr

    Zweifel am Nutzen von IGeL-Leistungen beim Arzt
    Zweifel am Nutzen von IGeL-Leistungen beim Arzt

    Hamburg/Berlin (dpa) - Gut jeder zweite gesetzlich Versicherte zweifelt einer Umfrage zufolge am Nutzen von privat zu zahlenden Leistungen beim Arzt. Die sogenannten Individuellen... mehr

    Krankenkassen wollen Daten von Fitness-Armbändern nutzen
    Krankenkassen wollen Daten von Fitness-Armbändern nutzen

    Als Triathlet weiß Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) um die Vorzüge von Fitness-Armbändern. Die Träger müssten sich jedoch bewusst sein, dass sie sensible Daten über ihren Alltag und ihren... mehr

    Kassenpatienten sollen schneller Termin beim Facharzt bekommen
    Kassenpatienten sollen schneller Termin beim Facharzt bekommen

    Das mitunter monatelange Warten auf einen Termin beim Facharzt soll für gesetzlich Versicherte ab dem 25. Januar ein Ende haben. Zukünftig sorgen neue Servicestellen der regionalen Kassenärztlichen... mehr

    Ihr Lohnzettel 2016: Steuern runter - Abgaben rauf

    In den nächsten Tagen erhalten die meisten Arbeitnehmer Ihre Lohnabrechnung für den Januar. Und sie hoffen wahrscheinlich auf ein bisschen mehr Geld fürs Konto. Schließlich haben wir alle von den fünf Milliarden Euro gehört, um die die Steuerzahler in diesem Jahr entlastet werden.  Ganz wichtig dabei: Der Grundfreibetrag, also der Teil des Einkommens, der steuerfrei bleibt, wurde um 2,0 Prozent auf 8652 Euro erhöht. Wer Kinder hat, kann auch für diese einen höheren Teil seines Einkommens steuerfrei stellen und erhält 2 Euro mehr  Kindergeld im Monat - für jedes Kind. ... mehr

    Krankenkassen erwarten drastisch steigende Zusatzbeiträge
    Krankenkassen erwarten drastisch steigende Zusatzbeiträge

    Gerade erst haben die meisten Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge deutlich angehoben, da kündigt der Vorsitzende des Ersatzkassenverbandes, Christian Zahn, weitere Belastungen für die Versicherten an:... mehr

    GKV-Vergleich: So finden Sie die beste gesetzliche Krankenkasse

    Millionen Verbraucher suchen gerade nach einer neuen Krankenkasse. Weil die alte Kasse mehr Geld will. Oder weil der Zusatzbeitrag schon immer zu hoch war. Oder weil der Service nicht gepasst hat. Oder weil die alte Kasse schon mehrfach bestimmte Leistungen nicht zahlte. Für all diese Probleme hat Finanztip eine Lösung: Wir zeigen Ihnen, welche der 40 bundesweit zugänglichen Krankenkassen die preiswerteste ist. Wir zeigen Ihnen auch, welche gesetzlichen Kassen besonders leistungsstark sind. ... mehr

    Gibt es Cannabis in Deutschland bald auf Rezept?
    Gibt es Cannabis in Deutschland bald auf Rezept?

    Cannabis kann chronisch Kranken helfen, ihre Schmerzen zu lindern. Doch das Betäubungsmittelgesetz verbietet es, Hanf selbst anzubauen. Um Schmerzpatienten den Zugang zu medizinischem Cannabis zu... mehr

    Streit um Haftpflicht: Krankenkassen kommen Hebammen entgegen
    Streit um Haftpflicht: Krankenkassen kommen Hebammen entgegen

    Es gibt einen Erfolg im Hebammenstreit: Die Krankenkassen zahlen freiberuflichen Hebammen mit Geburtshilfe nun einen höheren Zuschuss zu den massiv verteuerten Haftpflichtversicherungen. Doch der... mehr

    Zuschuss zu künstlicher Befruchtung auch für Unverheiratete
    Zuschuss zu künstlicher Befruchtung auch für Unverheiratete

    Auch Paare ohne Trauschein können künftig bei einer künstlichen Befruchtung mit einer finanziellen Unterstützung rechnen. Eine entsprechend geänderte Richtlinie ist jetzt in Kraft getreten.... mehr

    Anzeige
    Video des Tages
    Unfreiwilliges Bad 
    Damit hat der Angler wohl nicht gerechnet

    Noch steht der Mann ganz entspannt auf seinem Kajak. Video



    Anzeige
    shopping-portal